Belletristik, Bücherstapel, Kinderbuch
Schreibe einen Kommentar

Was auf meinem Bücherstapel liegt

Buchrezensionen März 2017

Ich lese irre gern. Aber ich schaffe es nicht immer, meine Neuerwerbungen sofort zu lesen. Meistens leisten sie mir eine ganze Weile erwartungsvolle Gesellschaft auf dem Bücherstapel neben meinem Bett. Auch wenn mir ein Buch besonders gut gefallen hat, darf es noch eine Weile dort liegen bleiben. Ich blättere dann ab und zu darin und freue mich, dass es so richtig, richtig gut war; ganz selten beginne ich damit noch einmal von vorn. Im Moment freue ich mich auf oder über (von oben nach unten):

1 Nur noch kurz die Ohren kraulen von Jörg Mühle
Dieses hübsche, zuckersüße und unglaublich charmante Buch lese ich momentan abends mit der Minimaus. Wir ziehen dem Hasenkind den Schlafanzug an, gucken ihm bei Zähne putzen zu, schütteln gemeinsam das Kissen auf, kraulen ihm Rücken und Ohren, knutschen ihm einen Gute-Nacht-Kuss mitten ins Gesicht, decken es zu und knipsen das Licht aus. Gute Nacht!
Ab 2 Jahre (Pappbilderbuch), Moritz Verlag, 8,95 Euro

2 Die Liebeserklärung von Jean-Philipp Blondel
Im Grunde müssten alle Bücher von Blondel auf meinem Bücherstapel liegen. Ich finde sie herausragend gut. Sie sind teilweise kühl, aber lebensklug, manchmal lustig und immer mit einem überraschenden Ende geschrieben. Ich mag Blondels so wenig pompösen Erzählstil und habe mich nun also frisch verliebt – in seine neueste romantische Geschichte. Sie darf ruhig noch eine Weile in meiner Nähe bleiben. „Erklär mir die Liebe! Corentin ist 27 und arbeitet als Assistent seines Patenonkels. Mit ihren Kameras begleiten sie Hochzeitspaare an ihrem großen Tag. Aline, die Corentin vom Aufstehen bis zum Abend filmen soll, bittet ihn, ihr an einen ruhigen Ort zu folgen. Sie will für ihren Bräutigam eine Liebeserklärung aufnehmen. Wie sehr Alines Worte sein Leben verändern werden, ahnt Corentin zunächst nicht. Von nun an bringt er Freunde, Verwandte und mehr oder weniger originelle Protagonisten anderer ausgefallener Hochzeiten dazu, vor der Kamera zu offenbaren, worum es im Leben geht. Feinsinnig und klug erzählt der Bestsellerautor von „6 Uhr 41“ vom Heiraten, von Freundschaft und natürlich von der Liebe. Eine romantische Liebesgeschichte aus Frankreich.“
Deuticke Verlag, 160 Seiten, 18 Euro

3 Eine Nacht und alles von Katrin Seddig
Dieses Buch hatte mich schon in die Ferien begleitet und ist ungelesen wieder mit mir zurück gekehrt. Dabei freue ich mich schon sehr darauf. Es geht um das Muttersein, um den Reiz des Neuen und darum, dass ein paar Stunden das Leben komplett verändern können. Und weil ich von Katrin Seddig bisher nur weiß, dass sie (laut eines Artikels) die Kunst der Dialoge beherrscht und in Hamburg lebt, hoffe ich, es ganz bald lesen zu können:
„Eine Nacht mit einem fremden Mann, und plötzlich ist in Irenes Leben nichts mehr am festen Platz. Sie beginnt zu zweifeln – an ihrer eingefahrenen Ehe, an sich als Mutter. Denn für eine junge Anhalterin entwickelt sie stärkere Gefühle als für die eigene Tochter, die in eine Aussteiger-Kommune ziehen will. Irenes hilfloser Versuch, die Dinge wieder zu kitten, machen alles nur schlimmer. Katrin Seddig erzählt ungemein direkt und doch zärtlich von der Zerbrechlichkeit des Glücks, vom Reiz und der Gefahr des Neuanfangs – und von den Überraschungen, die die Liebe stets bereithält. Ein Roman wie aus dem Leben gegriffen, der unmerklich nahegeht und lange nachwirkt.“
Rowohlt Taschenbuchverlag, 432 Seiten, 9,99 Euro

4 Hausbesuche von Stephanie Quitterer
Wie klasse ist denn diese Idee? Stephanie Quitterer backt jeden Tag einen Kuchen und klingelt an fremden Haustüren. Ein Experiment, um ihre Nachbarn kennen zu lernen. Über die spontanen Kaffeekränzchen und die charmanten Geschichten, die sie dabei erlebt, hat sie auf ihrem Blog ROTKAPI geschrieben. Das ist auch sehr lesenswert. Und nun gibt es das Buch dazu.
Knaus Verlag, 240 Seiten, 16,99 Euro

5 Der Lauf des Lebens von Mona Jaeger
habe ich angefangen und komme damit nicht weiter. Dabei ist es ein wunderbares Buch. Unsentimental, ehrlich, pointiert und glasklar. Eine Buch über die Stationen des Lebens, über die Schlüsselmomente, die das Leben und das Sterben ausmachen, und über die Tage, die „mehr Gewicht als die Wochen und Monate haben, die sie umgeben.“ Es ist voller Sätze, die mich an meine Kindheit, mein Jüngersein und daran erinnern, was mich wohl noch erwarten wird im Leben. Der erste Schultag, der erste Kuss, die erste eigene Wohnung, der erste Arbeitstag, die Hochzeit, ein Kind, eine Liebe im Alter…Dieses Buch fängt mich ein. Wahrscheinlich stecke ich deshalb so mittendrin fest. Weil es sich nach Endlichkeit und nach Verlorensein anfühlt.
Luchterhand Literaturverlag, 193 Seiten, 18 Euro.

6 Hieronymus Frosch. Darauf hat die Welt gewartet von Andreas H. Schmachtl
(nicht im Bild) „Einen halbautomatischen Einpersonen-Abkühlungsregner? Eine unsichtbar machende Waldmeister-Sonnencreme? So etwas erfindet ein Tüftler wie Hieronymus Frosch fast im Schlaf! Kein Wunder, dass sein schlimmster Widersacher, der fiese Mistfrosch Nick, alles versucht, die neuesten Pläne auszuspionieren „. Der Frosch mit seinen Alltagserfindungen hat unser Herz im Sturm erobert. Die Maus, der Mäuserich und ich lieben ihn gleichermaßen und lesen nun jeden Abend zwei Kapitel über seine Tüfteleien, Niederlagen und Triumphe. Die Bilder sind schön gezeichnet und lustig. Rechts unten in der Ecke läuft sogar ein kleines Daumenkino mit, das natürlich jeden Abend vor dem Lesen durchgeblättert werden muss. Hieronymus ist einfallsreich, ach was sage ich, er ist genial. Und weil es glücklicherweise schon mehre Fortsetzungen davon gibt, wird dies nicht unser letztes Hieronymus-Buch bleiben.
Ab 5 Jahren (broschiert, Jubiläumsausgabe 2015), Arena Verlag, 136 Seiten, 6,66 Euro.

7 Hygge – ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht von Meik Wiking
Das Buch habe ich mir erst kürzlich gekauft. Der Titel hat mich neugierig gemacht. Das  Buch selbst ist wunderschön anzusehen. „Hygge ist ein dänisches Wort mit vielen Bedeutungen, von „Kunst der Innigkeit“ über „Gemütlichkeit der Seele“ und „Abwesenheit jeglicher Störfaktoren“ bis hin zu „Freude an der Gegenwart beruhigender Dinge“, „gemütliches Beisammensein“ oder gar „Kakao bei Kerzenschein“. Hygge ist warmes Licht und ein kuscheliges Sofa, Picknicken im Sommer und Glögg trinken im Winter. Und Hygge ist eine Haltung, die man lernen kann! Meik Wiking leitet das Kopenhagener Institut für Glücksforschung und ist damit der kompetenteste Absender zum Thema „Glücklich Leben“. Der in London lebende Däne mit deutschen Wurzeln beschreibt den Hygge Lifestyle in einem wissenschaftlich fundierten, aber populär und hochattraktiv aufbereiteten Buch über die Kunst, glücklich zu leben.“
Verlag Bastei Lübbe, 288 Seiten, 20 Euro

8 Stilvoll von Marlene Soerensen
Über dieses Buch werde ich bald mehr schreiben. (Das gibt es übrigens in drei Farbvarianten – rosa, mint und hellgrau-falls es jemand in der Buchhandlung sucht und nicht gleich findet.) Es gefällt mir aber nicht nur der Farbe wegen unglaublich gut. Deshalb ist es demnächst noch ein paar Zeilen mehr wert.
Verlag Callwey, 188 Seiten, 29,95 Euro

Und welche Bücher begleiten euch so im Moment?

0 Kommentare

  1. Pingback: Stilvoll oder Was ich über Mode gelernt habe

  2. Pingback: Bücherstapel oder Wie hygge ich richtig?

Kommentar verfassen