Alle Artikel mit dem Schlagwort: Urlaub

Dänemark und Meer

Ich habe schon im letzten Monatsrückblick von unseren Sommerferien berichtet. Aber für die Reiseinteressierten unter euch -und für meine Sehnsucht dorthin zurück- mache ich das an dieser Stelle noch einmal ausführlicher: Wir sind nun das vierte Jahr in Folge nach Dänemark ans Meer gefahren. Dieses unglaublich entspannte Land hat uns regelrecht eingefangen. Unseren ersten Urlaub hier haben wir mit zwei Kindern samt Großeltern, Tante und Uroma auf Fünen verlebt. Das hatte Suchtpotential und deshalb führte uns unsere zweite Reise dann mit dem Campingbus einmal quer durch Lolland, Fünen, Mitteljütland bis hinauf nach Nordjütland. Damals waren wir schon fast zu fünft, d.h. der Mäusepapa, Maus und Mäuserich und ich mit der Minimaus im Bauch.

Dänemark mit Kindern

Juli und August 2017 (und was sie sommerlich gemacht hat)

Das Leben: Es waren zwei nachdenkliche Monate. Sommermonate ohne Sommer irgendwie. Jedenfalls nur manchmal. Und trotzdem fühlte sich alles gut an. Das Leben summte in mir. Das Eis schmeckte nach Erdbeer, Vanille und Schokolade. So richtig. Der Kaffee schmeckte nach Wind und Meer und die heißen Waffeln schmeckten nach guter Laune, nach sich selbst gut sein und ein bisschen auch nach Freiheit. Mehr jedenfalls als ich es noch vor ein paar Wochen empfunden habe. Manchmal glaube ich, dass ich dieses Vereinbarkeitsding geknackt habe; dass es natürlich etwas mit den Rahmenbedingungen zu tun hat, aber ganz viel auch mit mir selbst. Und zwar mit dem, was mir wirklich wichtig ist und mit dem, was ich nur denke, wichtig nehmen zu müssen. Ich schreibe ganz bald mal mehr darüber.

Frühjahrsferien 2017 auf Mallorca (und was sie gut gemacht hat)

Familienleben Unsere Ferien waren wunderschön. Wir hatten dieses wattig, fluffige Sommergefühl. Die  Sonne heizte uns auf und ließ die Sommersprossen blühen. Mehr brauchte es beinahe gar nicht, um uns zufrieden und glücklich zu machen. Ich habe es sogar geschafft, ein Buch zu lesen. Vorn vorne bis hinten in drei Tagen. Oder besser gesagt in den drei Schwimmbadbesuchen, in denen ich auf der Liege bleiben durfte. Und ich habe es geschafft, ganz, ganz viel nicht zu tun: Ich habe nicht aufgeräumt, nicht geputzt, keine Termine vereinbart, keinen Sport gemacht (außer mit Maus und Mäuserich im Hallenbad ein paar Bahnen zu schwimmen), kein Zimmer dekoriert, keine Zeile geschrieben, keinen Gedanken an die Arbeit gedacht.

Strand Dänemark

Urlaubsnachwehen

Unser Urlaub ist zu Ende. Und mit Wehmut im Herzen sitze ich wieder an meinem Arbeitsplatz. Ich lese Emails, schreibe Antworten, entwerfe Präsentationen für den anstehenden Jour Fix und denke doch unentwegt an das rauschende Meer, den weißen Strand und unsere zurückliegende unendlich freie luftige Zeit.