Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rezension

Hygge Buch

Bücherstapel oder Wie hygge ich richtig?

Wer oder was ist eigentlich Hygge? Mit dieser Frage beginnt das zauberhafte Buch „Hygge“ von Meik Wiking. Ihr erinnert euch? Es lag schon lange vor Ostern auf meinem Bücherstapel, reiste auch schon eine Runde mit ins Nordseewochenende, aber bei meiner Oma habe ich es zu Ostern endlich lesen können. Und nun weiß ich es. Ganz klar. Hygge ist ein Lebensgefühl und hat ganz viel mit Glück zu tun. Deshalb ist der Autor Meik Wiking auch niemand anderes als der CEO des Kopenhagener Instituts für Glücksforschung. Und weil die Dänen statistisch gesehen als eines der glücklichsten Länder weltweit gelten, passt das gleich doppelt gut. Denn wer könnte uns besser erklären, was Hygge nun ist und was dieses Lebensgefühl ausmacht als ein dänischer Glücksforscher?

Bücherstapel oder Wie ein kleiner Vogel eine Familie rettet

Der Mäuserich liebt Pinguine. Wir haben sie nahezu überall: Auf Schlafanzügen, am Wannenrand, in Büchern und auch auf Bildern aus dem Zoo. Fehlt nur noch ein Pinguin in Plüsch zum Kuscheln. Aber auch das wird nicht mehr lange dauern. Und weil also der Mäuserich auf Pinguine so versessen ist, bin ich über dieses Buch von Cameron Bloom und Bradley Trevor Greive gestolpert. Penguin Bloom ist gar kein Pinguin, aber weil die australische Elster die Farben Schwarz und Weiß in ihrem Federkleid trägt, wird sie von den Mitgliedern ihrer neuen Familie so genannt. Penguin Bloom.

Stilvoll Modebuch

Stilvoll oder 10 Dinge, die ich über Mode gelernt habe

Ich hatte euch zu meinem letzten Bücherstapel versprochen, dieses Buch einmal näher vorzustellen. Und das mache ich total gern, denn in dieses Buch habe ich mich auf den ersten Blick verliebt. In meinem Regal stehen einige Modebücher, aber das hier ist mir das liebste. Marlene Soerensen hat unglaublich tolle Frauen getroffen, mit ihnen über Mode gesprochen und daraus ein wunderschönes Buch gemacht. Witzig, clever und ohne langes Herumgerede erklärt sie, was man von diesen Frauen über Stil lernen kann.

Buchrezensionen März 2017

Was auf meinem Bücherstapel liegt

Ich lese irre gern. Aber ich schaffe es nicht immer, meine Neuerwerbungen sofort zu lesen. Meistens leisten sie mir eine ganze Weile erwartungsvolle Gesellschaft auf dem Bücherstapel neben meinem Bett. Auch wenn mir ein Buch besonders gut gefallen hat, darf es noch eine Weile dort liegen bleiben. Ich blättere dann ab und zu darin und freue mich, dass es so richtig, richtig gut war; ganz selten beginne ich damit noch einmal von vorn. Im Moment freue ich mich auf oder über (von oben nach unten):

Was wir zu Ostern lesen werden

Bald ist Ostern. Deshalb habe ich in der letzten Woche ein paar Geschenkideen in meinem Lieblingsbuchladen gesammelt. Bei uns gibt es neben Schokoladenosterhasen und Kuscheltieren natürlich immer auch jede Menge Bücher. Und weil Maus und Mäuserich in den letzten Jahren schon einige Osterbücher gelesen haben und inzwischen alle Hasen kennen, versteckt der Osterhase in diesem Jahr Geschichten über andere Tiere. Und wenn es doch Hasen sein sollen, dann ganz besondere…

Verlosung zum Jahresanfang oder wer möchte eine Schildkröte werden?

Ich danke euch von Herzen für euer Interesse an meinem Blog. Vor allem eure lieben Kommentare sind mir immer wieder ein Geschenk! Daher möchte ich euch zum Jahresanfang eine Kleinigkeit zurück geben. Am liebsten würde ich euch persönlich danken, aber das ist etwas schwierig. Und deshalb wähle ich statt dessen diese kleine Verlosung als Dankeschön an meine Besucher, Leser, Follower und wer sich sonst hierher verirrt!

Bücherstapel oder Minus reißt aus

Dieses Mal hat es uns voll erwischt. Minus Drei kam zum einen als Hörbuch zu uns ins Haus (dafür ganz lieben Dank an das Bloggerportal von Random House – ihr macht mich und meine Mäuse mit den Rezensionsexemplaren sehr glücklich). Und dann landete es auch noch unter dem Weihnachtsbaum einer Tante. Das heißt, wir haben es jetzt einmal gelesen, einmal gehört und auch gleich noch einmal verschenkt. Dieses Mal ist der kleine Dinosaurier in großer Sorge um sein Haustier, das Urmensch-Mädchen die wilde Lucy. Sie ist ganz blau und zittert, ihre Zähne machen komische Geräusche! Sie lacht auch nicht mehr! Die Haustierärztin diagnostiziert: Lucy friert! Sie hat ja kein Fell.

Kleine Schritte, große Wirkung oder Eltern sind Schildkröten…

Ich lese manchmal die Klappentexte von Lebenshilfebüchern und oft erzählt mir meine „kleine“ Schwester von Ratgebern, die mein Leben verändern sollen. Ab und zu landet eines dieser Bücher dann auch bei mir zu Hause. Und bleibt ungelesen. Was sicher oft bedauerlich ist. Im Moment höre und lese ich viel von kleinen Schritten, von Mikroschritten, von ganz kleinen Dingen, die grundlegende Veränderungen auslösen können. Schließlich ist bald Neujahr. Der beste Zeitpunkt, um sich darüber Gedanken zu machen, ob und was ich in meinem Leben verändern will. Das habe ich kürzlich ja auch schon getan.

Bücherstapel oder Das Schönste von Pittiplatsch

Und gleich noch etwas hat uns in den letzten Tagen viel Freude gemacht. Pittiplatsch, der krächzende Kobold. Ich bin mit ihm aufgewachsen, denn er tauchte 1956 zum ersten Mal im DDR-Kinderfernsehen auf. Ich erinnere mich gerne an den Kobold mit seinem kugeligen Bauch und seinen Freunden Schnatterinchen und Moppi und auch meine Kinder lernen sie nun bei unseren allabendlichen Sandmännnchen-Folgen auf DVD kennen. „Das Schönste von Pittiplatsch“ erzählt sieben spannende Kobold-Abenteuter mit Pitti, Schnatterinchen und Moppi.