Alle Artikel mit dem Schlagwort: Eltern

danisches Design Hans Wegener

Der perfekte Start in den Tag

Ich liebe es, morgens aufzustehen während die Welt noch schläft. Dann kann ich mich in Ruhe anziehen, meinen ersten Kaffee des Tages genießen und den Alltag noch ein bisschen draußen -vor allem in den Kinderzimmern-  lassen. Nur eine halbe Stunde, in der ich wach werden, meinen Blick schweifen lassen, mich sammeln und mir überlegen kann, was am bevorstehenden Tag so anliegt. Mein Kaffee duftet wohlig und ich atme durch. Eine halbe Stunde sanfte, stille Me-Time, bevor der Familientrubel um mich herum einsetzt. Dann kann der Tag beginnen.

Wir haben es getan…

… und sind ein Wochenende lang ohne Kinder verreist. Wir waren in Kopenhagen, bei allerbestem Regenwetter und mit einer ungemütlichen Erkältung im Gepäck. Aber das war uns egal, denn wir haben es geschafft. Wir haben ein verlängertes Wochenende ohne Kinder erlebt. An unserem 10. Hochzeitstag. Juchhu!!! Und dabei kein bisschen, nur ein wenig, na gut – nur ab und zu über die Kinder geredet. Was soll ich sagen? Es war schön. Das Hotel war „very nice“. Das Frühstück war ein Traum und das Wetter hielt sich hartnäckig mit Dauerregen und dichter Wolkendecke. Was soll´s? Endlich mal allein. Wir sind mit unseren Regenschirmen durch die Stadt gebummelt, haben die hübschen „Designbutikker“ durchstöbert und einmal den Tivoli umrundet. Wir  waren Kaffee trinken, mehr als einmal in Ruhe essen und ganz viel spazieren. Sogar die kleine Meerjungfrau habe ich mir zusammen mit 20 anderen Touristen bei einsetzendem Sprühregen mit schnellem Übergang zum kräftigen Schauer angesehen und wurde durch Zufall auch noch Zeugin einer Wachablösung vor Amalienborg. Ansonsten haben wir uns ausgeschlafen, spät gefrühstückt, uns mit einem Buch am späten Nachmittag ins Bett gekuschelt und uns über die Stille gefreut. Bei …

Martamam mit Minimaus

Mit Mama allein zu Hause

  Ich war mit der Minimaus für drei Tage alleine zu Hause. Das heißt, sie war in der Kita und ich im Büro, aber vorher und nachher waren wir zu zweit. Bei uns sind gerade Frühjahrsferien und  der Mäusepapa ist mit Maus und Mäuserich für ein paar Tage zur Uroma aufs Land gefahren. Schneeglöckchen und Krokusse im Garten bewundern, viel zu viele Süßigkeiten essen und Spaziergänge auf Feld und Wiesen unternehmen. Ich glaube, die Minimaus fand es okay, Mama für sich zu haben, auch wenn sie das allabendliche Spaßprogramm von Maus und Mäuserich und das  in der ganzen Wohnung verteilte Spielzeug vermisst haben wird (gesagt hat sie nichts -kleiner Scherz). Ich habe das ganz gewiss nicht vermisst, jedenfalls noch nicht. Im Gegenteil, ich bin so erholt wie schon lange nicht mehr. Minimaus und ich sind ganz prima zurecht gekommen und die Wohnung blieb tagelang überraschend aufgeräumt. Ich kann gar nicht mehr verstehen, warum ich mit einem Kind damals so gestresst war. (Oh, wie gemein von mir. Ich meine das auch nicht wirklich ernst. Natürlich weiß ich noch ganz genau, wie sich die Zeit nach der Geburt der Maus für mich anfühlte und …

Kranke Kinder sind manchmal gar nicht so krank

Der Mäuserich war jetzt ein paar Tage bei Minimaus und mir zu Hause und wollte heute erst einmal so gar nicht wieder in die Kita. Nachdem er am Wochenende etwas Fieber und Husten hatte, wollte ich ihn schonen. Meine Mama kam zum Glück zur Hilfe und  fühlte sich für das Unterhaltungsprogramm zuständig. Denn kranke Mäuseriche husten zwar und machen auch mal Mittagsschlaf, aber ansonsten sind sie gar nicht so pflegeleicht. Er wollte viel Vorgelesen haben, viel Filmsehen und vor allem viel mit Autos spielen. Leider die meiste Zeit nicht alleine. Ganz ehrlich, ich bin doch froh, dass er heute wieder in die KiTa gegangen ist und dass er das letztlich auch ohne Weinen akzeptiert hat. Vielleicht waren Minimaus und ich doch etwas zu langweilig für ihn.

U4

Wir waren heute zum Kinderarzt bei der U4. Minimaus ist jetzt 60 cm groß und 5930 g schwer. Sie ist mopsdfidel und die Ärztin hat „Bestens!“ im U-Heft vermerkt. Bis auf Minimaus´  Vorliebe für die rechte Seite, zu der sie sich immer dreht und was man beobachten sollte, war alles gut. Die Impfung war erwartungsgemäß nicht so lustig. Minimaus fand es total blöd und hat vom ersten Pieks an geschrieen. Zum Glück weiß ich inzwischen, dass die Spritze bitte erst ganz am Ende der Untersuchung zum Einsatz kommen sollte, damit ich Minimaus gleich stillen, tragen, beruhigen und mit ihr losgehen kann. Die Ärztin war noch jung, sehr vorsichtig und hat meine Bitte sofort akzeptiert. Minimaus ist vor der Tür dann gleich im Ergo Carrier eingeschlafen und schläft immer noch. Ich fürchte, sie hat noch etwas daran zu „knabbern“, denn im Schlaf weint sie ab und zu mal auf. Meine arme Minimaus…