Alle Artikel mit dem Schlagwort: Dänemark

Bücherstapel im November oder Herdwärme und glückliche Kinder

Der Oktober war der Monat der angegessenen Bücher. Das heißt, ich haben großen Leseappetit gehabt, in ganz viele hineingelesen, dann aber kaum eines zu Ende gebracht. Das lag allerdings nicht an den Büchern, die waren wärmend, aufschlussreich, motivierend, kuschelig und sogar schon richtig weihnachtlich. Nein, es lag eher an mir und daran, dass ich jeden Abend viel zu früh eingeschlafen bin, um ein paar Seiten mehr zu schaffen. Deshalb gab es im Oktober also keinen eigenen Bücherstapel und deshalb kommen im November jetzt alle wieder drauf. Diesmal beginne ich von unten, denn Herdwärme von Okka Rohd hätte sowieso einen ganz eigenen Beitrag verdient. Schlichtweg aus Zeitgründen muss es sich den Platz hier nun mit den anderen teilen…   *Herdwärme von Okka Rohd, Kailash Verlag, gebundene Ausgabe, € 20,00 Dieses Buch ist nicht nur ein Kochbuch. Und eigentlich, eigentlich lese ich auch gar keine Kochbücher. Ich koche zum einen nicht gerne und zum anderen sehe ich mir Kochbücher auch nicht gerne an. (Es soll ja Leute geben, die nicht kochen aber gerne gucken). Ich esse einfach …

Dänemark und Meer

Ich habe schon im letzten Monatsrückblick von unseren Sommerferien berichtet. Aber für die Reiseinteressierten unter euch -und für meine Sehnsucht dorthin zurück- mache ich das an dieser Stelle noch einmal ausführlicher: Wir sind nun das vierte Jahr in Folge nach Dänemark ans Meer gefahren. Dieses unglaublich entspannte Land hat uns regelrecht eingefangen. Unseren ersten Urlaub hier haben wir mit zwei Kindern samt Großeltern, Tante und Uroma auf Fünen verlebt. Das hatte Suchtpotential und deshalb führte uns unsere zweite Reise dann mit dem Campingbus einmal quer durch Lolland, Fünen, Mitteljütland bis hinauf nach Nordjütland. Damals waren wir schon fast zu fünft, d.h. der Mäusepapa, Maus und Mäuserich und ich mit der Minimaus im Bauch.

Dänemark mit Kindern

Juli und August 2017 (und was sie sommerlich gemacht hat)

Das Leben: Es waren zwei nachdenkliche Monate. Sommermonate ohne Sommer irgendwie. Jedenfalls nur manchmal. Und trotzdem fühlte sich alles gut an. Das Leben summte in mir. Das Eis schmeckte nach Erdbeer, Vanille und Schokolade. So richtig. Der Kaffee schmeckte nach Wind und Meer und die heißen Waffeln schmeckten nach guter Laune, nach sich selbst gut sein und ein bisschen auch nach Freiheit. Mehr jedenfalls als ich es noch vor ein paar Wochen empfunden habe. Manchmal glaube ich, dass ich dieses Vereinbarkeitsding geknackt habe; dass es natürlich etwas mit den Rahmenbedingungen zu tun hat, aber ganz viel auch mit mir selbst. Und zwar mit dem, was mir wirklich wichtig ist und mit dem, was ich nur denke, wichtig nehmen zu müssen. Ich schreibe ganz bald mal mehr darüber.