Alle Artikel in: Belletristik

Rezensionen Belletristik, Lesetipps für Erwachsene

Bücherstapel im Juli oder Das passende Leben

Der Juli steckt irgendwie fest. Er ist voll und anstrengend, gleichzeitig will er so gar nicht vergehen. Wahrscheinlich ist das die Vorfreude auf den nahenden Sommerurlaub. Sie lässt alles langsamer werden, denn wir sind schon längst im Urlaubsgefühl und müssen doch noch einiges organisieren, letzte Dinge abarbeiten, das 3. Schuljahresende einläuten und KiTa-, Sommer-, Geburtstagsfeste feiern. Ich komme daher kaum zum Lesen. Trotzdem möchte ich euch endlich meinen Bücherstapel für den Juli vorstellen (von oben nach unten):

Bücherstapel

Bücherstapel im Juni oder Kuschelig und große Liebe

Ich habe auch für den Juni ein paar neue Bücher auf dem Stapel neben dem Bett , im Bad, auf der Couch, in der Küche und in meiner Handtasche liegen. Für euch habe sie jetzt einmal alle eingesammelt und ein Foto gemacht. Und vorstellen möchte ich sie euch natürlich auch. Die Bücher meines Monats Juni… Ein paar Kinderbücher sind auch dabei, denn beim abendlichen Vorlesen habe ich das ein oder andere davon schließlich in der Hand. Also auch gleich mal rauf auf den Bücherstapel damit. Und los geht es (von oben nach unten):

Buchtipps Mai 2017

Bücherstapel im Mai

Ich habe hier noch einen Bücherstapel liegen, denn ich euch endlich einmal vorstellen möchte. Deshalb schreibe ich jetzt auch gar nicht viel drum herum, sondern fange sofort an (Bücher auf dem Bild von oben nach unten): *Amt für Mutmaßungen von Jenny Offill Dies ist eines der Bücher, bei denen ich verstehen, kann, warum es als „blitzgescheit und hintergründig“ beschrieben wird und in dem ich trotzdem mittendrin stecken geblieben bin. Irgendwo zwischen den Alltagsfragen einer frisch gebackenen Mutter und der Suche nach einem neuen Haus, mochte ich nicht mehr weiterlesen. Wahrscheinlich zu Unrecht, denn das Buch greift ganz schön große und gleichzeitig auch alltägliche Themen auf:

Buchrezensionen März 2017

Was auf meinem Bücherstapel liegt

Ich lese irre gern. Aber ich schaffe es nicht immer, meine Neuerwerbungen sofort zu lesen. Meistens leisten sie mir eine ganze Weile erwartungsvolle Gesellschaft auf dem Bücherstapel neben meinem Bett. Auch wenn mir ein Buch besonders gut gefallen hat, darf es noch eine Weile dort liegen bleiben. Ich blättere dann ab und zu darin und freue mich, dass es so richtig, richtig gut war; ganz selten beginne ich damit noch einmal von vorn. Im Moment freue ich mich auf oder über (von oben nach unten):