Monate: September 2017

Wie auf Wolken…. Blogumzug

Mein Blog ist vor wenigen Tagen umgezogen und ab sofort auf der selbstgehosteten Website www.martamam.de zu finden. So ein Blogumzug ist beinahe genauso anstrengend wie ein Umzug im realen Leben: Ich musste renovieren (der neue Martamam-Blog ist übersichtlicher und ich denke auch sehr viel schöner geworden als der alte), ausmisten (manch Überflüssiges habe ich gelöscht) und mich neu einleben (natürlich hoffe ich, dass alle meine neue Blog-Anschrift haben und dass neue und alte Blog-LeserInnen mich besuchen kommen). Ein paar Umzugskisten stehen hier noch unausgepackt herum, deshalb fehlen mir auch noch einige Bilder in den älteren Blogbeiträgen und ich muss alles noch ein wenig zurecht rücken. Ach Mensch, ist das alles aufregend.

Bücherstapel zum Herbstbeginn oder Hygg Hygg Hurra

  Meine Buchlieblinge, die den September schöner, erkenntnisreicher und gemütlicher gemacht haben (von oben nach unten):   *Hygg Hygg Hurra von Helen Russel, 400 Seiten, Fischer Taschenbuch Verlag, € 9,99. Mein Kuscheltipp zum Herbstbeginn. Es ist nicht mein erstes Buch zur Gemütlichkeit der Dänen, aber ich hygge so unglaublich gern und schon beim Lesen wird mir ganz warm ums Herz. In diesem Buch schreibt eine überzeugte Londoner Großstädterin über ihren Umzug nach Dänemark, weil ihr Mann eine Stelle bei Lego angenommen hat und nun zu ihrem Lego Man wird. Sie ist äußerst skeptisch, ob die dänische Einöde, in die sie ziehen wollen, sie glücklich machen wird. Wohl kaum so glücklich wie es die Dänen laut Statistik seit 40 Jahren sind.

Zukunftspläne und Bundestagswahl 2017

Vorgestern saßen wir zusammen in „unserem“ Balutschistan bei Kerzenschein und Stimmengewirr. Meine Freundin Anne und ich. Wenn wir zusammen ausgehen, dann gehen wir am allerallerliebsten dorthin. Wir sitzen dann auf rotem Samt, trinken Tee und Mangolassi und warten aufs Essen, das so unglaublich lecker ist, dass wir uns schon Tage vorher darauf freuen. Wir wählen aus der Karte jedes Mal das selbe. Sie die Nummer 89, ich die Nummer 133. Während wir warten sehen wir den Menschen vor dem Fenster dabei zu wie sie den Alma-Wartenberg-Platz überqueren und fragen uns gegenseitig, wie es uns geht. Gestern sprachen wir über die zurückliegenden Ferien und das Ende des Sommers. Und dann hat sie mir erzählt, dass ihr Krebs weg ist. Sie hat gelächelt, ich habe zurück gelächelt. Ganz weg? Ja. Nichts mehr zu sehen? Nein. Es war als würde für einen Moment alles um uns herum leiser werden.

Dänemark und Meer

Ich habe schon im letzten Monatsrückblick von unseren Sommerferien berichtet. Aber für die Reiseinteressierten unter euch -und für meine Sehnsucht dorthin zurück- mache ich das an dieser Stelle noch einmal ausführlicher: Wir sind nun das vierte Jahr in Folge nach Dänemark ans Meer gefahren. Dieses unglaublich entspannte Land hat uns regelrecht eingefangen. Unseren ersten Urlaub hier haben wir mit zwei Kindern samt Großeltern, Tante und Uroma auf Fünen verlebt. Das hatte Suchtpotential und deshalb führte uns unsere zweite Reise dann mit dem Campingbus einmal quer durch Lolland, Fünen, Mitteljütland bis hinauf nach Nordjütland. Damals waren wir schon fast zu fünft, d.h. der Mäusepapa, Maus und Mäuserich und ich mit der Minimaus im Bauch.

Behind the scene

Liebe treue und liebe neue Blog-LeserInnen, im Mai 2014 habe ich angefangen dieses Blog zu schreiben. Damals noch schwanger mit dem dritten Kind, kurz vor meiner mündlichen Promotionsprüfung, nach zuvor schon drei Jobwechseln erst 9 Monate im neuen Job, mit einem 2,5jährigen Mäuserich und einer Maus, die kurz darauf ihren 6. Geburtstag feierte, mit der Gewissheit, dass wir auch das dritte Kind „wuppen“ werden, trotzdem mit etwas Panik im Herzen, weil unser Leben mit einem dritten Kind noch einmal wieder anders werden würde.